Reinhold Spratte, Heide Dahlmann, Malgorzata Pawlak und Peter Liedtke (v.l.)Bericht aus den Ruhr Nachrichten. Für den Partnerschaftsverein Tczew-Witten bietet das Jahr 2009 viele Gelegenheiten, sich miteinander auszutauschen. Gibt es doch eine Reihe von Tagen, die weiteren Anlass zum Erinnern und zum Gedenken geben.

"Auch ist der 70. Jahrestag des 1. September 1939, an dem der Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen begann, für die deutsch-polnischen Beziehungen weiterhin von großer Bedeutung", so Peter Liedtke, Vorsitzender des Freundschaftsvereins.Vor diesem Hintergrund geschichtlicher Ereignisse bietet der Verein ein aktuelles Veranstaltungsprogramm an, das die Beziehungen zu den polnischen Partnern weiter vertiefen soll.

Beziehungen auch außerhalb des Freundschaftskreises geknüpft

So planen die Tczew-Freunde im Juli eine Radreise durch Polen, zu der jedermann herzlich willkommen ist. Auch gibt es vom 10. bis 18. Oktober eine Bürgerreise nach Tczew, Begegnungen mit Bürgern der Partnerstadt während der Zwiebelkirmes und umgekehrt bei den Tczewer Tagen in Polen.

Peter Liedtke ist froh darüber, dass auch außerhalb der Aktivitäten des Freundschaftsvereins Beziehungen nach Tczew geknüpft wurden auf Gemeinde-, Sport- oder Schulebene.

Polnischen Besuchern eine Unterkunft bieten

Um polnische Besucher bei den unterschiedlichen Wittener Veranstaltungen unterbringen zu können, sucht der Verein noch Bürger, die den Gästen aus Tczew eine Unterkunft gewähren.

Wer polnische Übernachtungsgäste unterbringen kann, melde sich beim Freundschaftsverein unter Tel.: 0172/4909369 oder bei Heide Dahlmann unter Tel.: 5 46 20.

Bericht aus den Ruhr Nachrichten von Lisa Timm

zurück