Foto: KSV Witten

WAZ. Wittens Partnerstadt Bitterfeld-Wolfen fungiert in diesem Jahr als Gastgeber und veranstaltet noch bis Samstag gemeinsam mit dem Städtepartnerschaftsverein Wolfen und dem Förderkreis Städtepartnerschaften Bitterfeld das Internationale Jugendcamp. Mit dabei sind über 50 Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren aus Frankreich, Polen, Russland, Italien, Deutschland und China. Aber auch Flüchtlinge aus unterschiedlichen Staaten werden Gäste dieser Zusammenkunft sein. Aus Witten sind einige junge Ringer vom KSV Witten 07 dabei.

„Ich freue mich darüber, dass sich in diesem Jahr Jugendliche aus unseren Partnerstädten im Sinne der Völkerfreundschaft und Völkerverständigung in Bitterfeld-Wolfen treffen“, sagt Oberbürgermeister Armin Schenk. Die Jugendbegegnung steht unter dem Motto: „Deine Kultur ist meine Kultur – Gemeinsam Stark für Toleranz und Demokratie“ und bietet den Jugendlichen die Möglichkeit, mittels verschiedener Workshops die persönlichen Erfahrungen, Meinungen und Eindrücke zum Motto kreativ einzubringen.

Neue Freunde treffen, andere Kulturen kennenlernen und gemeinsam Spaß haben – das ist von jeher das erklärte Ziel des internationalen Jugendcamps, das alljährlich Jugendliche aus mehreren Partnerstädten für eine komplette Woche zusammenführt. Sechs Wittener Jugendringer traten mit einem Betreuer die über 370 Kilometer weite Reise in Wittens Partnerstadt an. Geplant sind eine Fahrt nach Berlin, Klettern, Bootsfahrten und viele gemeinsame integrative und kulturelle Aufgaben. Zu wünschen ist es, dass sich längerfristige Freundschaften zwischen den Jugendlichen verschiedener Nationen entwickeln.

Die Wittener Ringer werden ein Grußwort von Bürgermeisterin Sonja Leidemann übermitteln – nebst einem kleinen Präsent der Stadt Witten. Darüber hinaus überreichen die jungen Ringer das Buch der über 100-jährigen Geschichte des KSV.

WAZ-Bericht

zurück