Die Französisch-Kids der Hüllberg-Grundschule präsentierten einen tollen Beitrag zum Konzert mit den Gästen aus Beauvais. Foto: Dietmar Bock

Ruhr Nachrichten. Da passte einfach alles: Lauschiger Sommerabend im Innenhof von Haus Witten und dazu mit den Orchestern aus Beauvais und Witten zwei lautstarke Argumente für beste Unterhaltung. Und auch die Französisch-Kids der Hüllberg-Grundschule sowie Chansonsänger Philox aus Beauvais gaben ihr Bestes.

„Wir werden heute ein Highlight der Partnerschaft erleben“, war sich Ulrich Kieselbach, stellvertretender Bürgermeister eingangs sicher. Einzig sein historischer Rückblick auf 800 Jahre Witten mit dem Brückenschlag nach Beauvais, der französischen Partnerstadt, konnte für ihn nicht zufriedenstellend übersetzt werden.

Trotz dieser leichten Kommunikations-Probleme, musikalisch verstanden sich Franzosen und Deutsche glänzend. So gestalteten die zahlreich angereisten Mitglieder des „Orchestre d´Harmonie de Beauvais“ die Darbietung des „Blasorchesters Witten“ (BloW) zu einem wahren Happening. Sie sangen und klatschen kräftig mit, erfanden zudem zu den Klängen von Suiten, Big-Band-Arrangements, der Rock-Horror-Picture-Show und dem PUR-Potpourri immer neue, ausgefallenere Choreografien, die in einer Welle, eigens für jedes BloW-Mitglied, am Ende mündeten.

So sieht wahre Freundschaft aus. Und letztere hätte man nicht liebevoller und intensiver aufzeigen können, als dies die Franzosen taten. Eigens für ihren Besuch bei musikalischen Freunden hatte das „OHB“ ein T-Shirt mit dem Slogan „OHBlow“ entworfen und allen Wittener Orchester-Mitgliedern mitgebracht. Ein größerer Verbundenheitsbeweis als dieser geht eigentlich nicht mehr.

Und diese unheimlich intensive Freundschaft übertrug sich auch auf die vielen Gäste in Haus Witten. Sie genossen an einem lauschigen Sommerabend die starke Musik wie auch die tollen Gesangs- und Tanz-Darbietungen der Hüllberg-Grundschüler, die in deutsch-französischem Outfit auch durchs Fenster der Gäste schauten.

Zudem brillierten die AG-Teilnehmer mit perfektem Französisch, in dem sie sich vorstellten und verabschiedeten. Pascale Blömeke, BloW-Orchster-Mitglied und AG-Leiterin an der Schule, hatte da ganze Arbeit mit viel Liebe zum Detail geleistet. Der Jubel der Fans war ihren jungen Akteuren zu recht sicher.

Chanson-Sänger Philox mit seinem Partner Jérome Jasmin an den Saiteninstrumenten rundete das Freundschaftsfest im Rahmen der Wittener 800-Jahr-Feier gelungen ab. Mit seinen verträumten Liedern zu Urlaub und dem Verreisen an sich, sang sich der Künstler aus Beauvais in die Herzen seiner Wittener Fans.

Zauberte Jérome Jasmin an Gitarre und Ukulele schon unglaubliche Töne hervor, so entlockte Philox seinen Stimmbändern Laute, die ihresgleichen suchen. Eine ungewohnt intensive Darbietung, die er da bot. So intensiv und innig, wie die Städtepartnerschaft am lauschigen Sonntagabend, an dem einfach alles stimmte.

Bericht aus den Ruhr Nachrichten von Dietmar Bock

zurück